Yvonne Escher-Vuilleumier

Meine Bilder und ich

 

Ein leeres Papier, eine leere Leinwand, Farben, Pinsel, Stifte, Wasser, eine Malwand. Was gibt es Einladenderes?

Wenn ich zu malen anfange, weiss ich nicht was entstehen wird. Ich lasse mich auf ein ganz privates Abenteuer ein. Ich begrüsse das Entstandene meistens freundlich, manchmal regt es mich auch auf. Im Gegensatz zur realen Wirklichkeit kann ich meine Arbeiten immer verändern, übermalen, überschreiben. Vor allem grosse Bilder übermale ich oft; manchmal verstecken sich auf meinen Leinwänden drei oder vier Bilder. Ohne meine Malerei wäre mein Leben eindeutig weniger schön, weniger spannend und weniger interessant.

Ich male gern verschiedene Bilder. Figürliche, Ungegenständliche, von der Natur inspirierte, egal, es sind immer meine Bilder. Da es sich um intuitive Bilder handelt, dürfen sie absolut unlogisch sein. Sie stimmen auch so.

Ich beabsichtige mit meinen Bildern nichts. Sie sollen keine Geschichten erzählen, obwohl sie das ungewollt tun, sie sollen nicht belehren, nicht das Innere nach aussen kehren, sie sollen einfach auf die Welt kommen und willkommen sein.